Marionettenbauer Peter Beyer

Seit 35 Jahren arbeitet Peter Beyer mit Marionetten. Zumeist ehrenamtlich. Vor gut drei Monaten machte der gelernte Tischler den Schritt in die fiskalische Selbstständigkeit – unterstützt vom Gründungszentrum „Leuchtturm Kiel“ der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein. Was hat sich geändert, Peter Beyer?

Der 53-Jährige schmunzelt: „Alles und nichts.“

Als er vor einiger Zeit nach vielen Jahren als künstlerischer Mitarbeiter eines großen Kieler Kindergartenträgers gekündigt wurde, stand die Frage im Raum: „Was nun?“ Schnell bot sich die Selbstständigkeit an, denn der Kieler Künstler ist ein Meister seines Faches. „Marionetten baue ich seit Jahren“, seine Spezialität sind verrückte und witzige Figuren aus alten Spülmittelflaschen, Pizzakartons, Wollresten, Konservenbüchsen. In einem aufwändigen Prozess entstehen unter den findigen Fingern des Kielers aus Müll, Holzleim, Papierresten, Vogelsand und Farbe ganz erstaunliche Wesen mit eigenem Charakter. Oder wie er selbst sagt:

„Marionetten, auf die kein Mensch kommt, sind meine Spezialität.“

Sein Wissen gibt der Familienvater in vielen verschiedenen Kursen und sozialen Projekten weiter. Schon früh engagierte er sich in der Flüchtlingsarbeit, bastelt gemeinsam mit geflohenen Kindern seine Marionetten. „Dass die Kinder dabei mit großem Spaß auch noch Deutsch lernen, einfach durch das Benennen der einzelnen Marionettenteile, ist großartig.“

Diese und viele andere Aktivitäten hat Peter Beyer schon seit Jahren im Programm. Ehrenamtlich. Und nun: „Nun soll ich Geld dafür nehmen.“ Eine Idee, die dem kreativen Bastler nur schwer unterkam. Unterstützt wurde er dabei von seinem Wak-Coach Carsten Reimer. „Wir haben Peter Beyer dabei unterstützt, sich bewusst zu werden, dass seine Arbeit einen hohen Wert hat und dass er für seine Leistung Geld nehmen kann“, erinnert sich der.

Und doch: „Ich kann nicht für alles immer Geld nehmen.“ Das will er auch gar nicht: „Mir ist und bleibt mein soziales Engagement wichtig.“ Aber das er mit seiner Arbeit Geld verdienen kann ist Peter Beyer nun klar.

Deutschlandweit bekannt wurde er vor zwei Jahren durch das Musikvideo „Lass uns gehen“ der Gruppe Revolverheld.

Innerhalb von nur drei Wochen hat er vier Marionetten – den einzelnen Bandmitgliedern nachempfunden – und eine aufwändige Bühne für das Video gebaut. „Das war eine tolle Erfahrung.“ Bis heute hat das Musikvideo im Internet über 7,5 Millionen Klicks gesammelt.

An Ideen für die Zukunft mangelt es Peter Beyer nicht – „das hat es auch noch nie getan.“ Er hat sich ein Zirkuszelt gekauft das er vermieten oder für eigene Events nutzen will. Den Norddeutschen Rundfunk möchte er für seine Marionetten begeistern oder mit seinen neuesten Figuren, den „Büxlingen“, Ladeninhabern neue Dekorationsideen näherbringen. Und wer das Marionettenbauen lernen will, der kann das bei Peter Beyer ebenfalls tun. Er will regelmäßige Marionettenbaukurse in seiner Werkstatt anbieten.

Nur eines will Peter Beyer nicht: sich verbiegen.

 

Marionettenbauer Peter Beyer, Hofteichstraße 10, 24113 Kiel. Tel. 0431-645 83, E-Mail info@marionettenwerkstatt-kiel.de, Internet www.marionettenwerkstatt-kiel.de

Veröffentlicht im Kieler Express vom 29. Juni 2016

Solche Beiträge wollen Sie auch auf Ihrer Homepage finden? In Ihrer Textanzeige? Der Mitarbeiterzeitung?

Beiträge wie diese sind kein Hexenwerk. Es gibt zwei, nein, drei Möglichkeiten, wie Sie auch auf Ihrer Homepage lebendige Texte lesen können:

  1. Sie oder Ihre Mitarbeiterinnnen und Mitarbeiter besuchen meine Seminare und lernen, selbst lebendige und interessante Texte zu verfassen.
  2. Sie beauftragen mich damit, diese Texte für Sie zu verfassen.
  3. Sie beauftragen einen anderen Texter, eine andere Texterin damit, solche Texte für Sie zu formulieren.

Persönlich sind mir die ersten beiden Möglichkeiten lieber, deshalb: